Das Thema Achtsamkeit in der Bildung rückt immer mehr in den gesellschaftlichen Fokus. Auch an sächsichen Hochschulen findet es zunhemend statt. Zur regionalen Vernetzung der jeweiligen Akteur:innen möchte seit dem Frühjahr 2022 das Netzwerk Achtsamkeit in der Bildung in Sachsen beitragen. Es hat zum Ziel die Integrierung und Verankerung von Achtsamkeit an sächsischen Hochschulen zu fördern.

Portraitfoto Andreas Franze
NABiS Mitglied Andreas Franze ist achtsamer Hochschullehrer, Foto: Andreas Franze

Achtsamkeit in der Bildung

Das Thema Achtsamkeit in der Bildung rückt immer mehr in den gesellschaftlichen Fokus. Denn der hochschulische Alltag bringt viele Lehrende und Studierende an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Durch die zunehmende Beschleunigung und Digitalisierung der Gesellschaft wird ein gewinnbringender Bildungs- und Arbeitsprozess immer mehr eine Ressourcenfrage für jede:n Einzelne:n. Die immer komplexer werdenden Anforderungen unserer Wissensgesellschaft schlagen sich in stressbedingten Erkrankungen, Burn-out-Symptomen und angehenden Depressionen bei Lehrenden und Lernenden nieder und bedürfen die Entwicklung neuer Kompetenzen. Die mittlerweile in der Gesellschaft angekommene Kulturtechnik der Achtsamkeit kann hier einen wichtigen Beitrag auf individueller, sozialer und ökologischer Ebene leisten. Im Bildungssystem kann Achtsamkeit zum einen erfolgreiches Lehren und Lernen unterstützen, zum anderen können Bildungseinrichtungen eine Multiplikatoren-Funktion einnehmen, indem Lehrende ihre achtsame Haltung an Lernende weitergeben. Sie wird deshalb vermehrt an Schulen und Hochschulen integriert.

Die Gründung des Netzwerks

Um Achtsamkeit an den sächsischen Hochschulen erfolgreich zu intergrieren, war die die Gründung eines regionalen Netzwerks ein Meilenstein des Projekts Achtsamkeit in der Bildung und Hoch-/schulkultur (ABiK) der Universität Leipzig. Neben diesem waren insbesondere die Akteur:innen des lokalen Neztwerks NAHID (Netzwerks achtsamer Hochschulen in Dresden) der TU Dresden und HTW Dresden federführend.

Strukturell wird das Netzwerk im ersten Schritt über das von der AOK PLUS geförderte Projekt ABiK begleitet. Die AOK PLUS unterstützt das Netzwerk darüberhinaus inhaltlich.

Sächsische Hochschullehrende und Akteur:innen sowie Vertreter:innen der AOK PLUS beim Auftakt im Klosterhof St. Afra in Meißen; Von links nach rechts: Julius Hartmann (Universität Leipzig), Susanne Krämer (Universität…

Das Netzwerk möchte zur Integrierung und Verankerung von Achtsamkeit an sächsischen Hochschulen beitragen.

Konkret soll es:

  • Gegenseitige Unterstützung bei Förderung/Bekanntmachung der Thematik der Achtsamkeit an den jeweiligen Hochschulstandorten bieten,
  • den Austausch struktureller Informationen (z. B. Antragsstellungen, Implementierung in Curricula) fördern,
  • inhaltliche Kooperationen der Mitglieder (z. B. Lehrtransfer, Austausch zu Formaten, Einladung und Information zu stattfindenden Veranstaltungen) anregen,
  • eine Sichtbarkeit von anderen „achtsamen Hochschulakteur:innen“ herstellen,
  • Wissen, Erfahrungen und Informationen bündeln und
  • zur Abstimmung zwischen den Standorten beitragen & Wissenstransfer bieten.

Aktuell sind fast 20 Akteur:innen von sieben sächsischen Hochschulen Mitglied im Netzwerk:

 

  • Universität Leipzig
  • Technische Universität Dresden
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • Technische Universität Chemnitz
  • Westsächsische Hochschule Zwickau
  • Hochschule Mittweida
  • Berufsakademie Sachsen

 

 

Mehrmals im Jahr finden Netzwerktreffen statt. Abwechselnd als Onlineformat und als Präsenzveranstaltung. Letztere sollen an wechselnden Hochschulstandorten und/oder in Verbindung mit entsprechenden Veranstaltungen stattfinden.

Aktuelle Termine finden Sie auf der rechten Seitenleiste.

Ansprechpartner:innen an den Hochschulen

Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden

Portraitfoto Andreas Franze, er hat ein weißes Hemd an, im Hintergrund ist ein Baum zu sehen
Prof. Dr.-Ing. Andreas Franze

Technische Universität Dresden

Portrait von Annette Schuster
Annette Schuster

Westsächsische Hochschule Zwickau

Portrait von Frau Prof. Dr. Gabriele Buruck
Prof. Dr. Gabriele Buruck

TU Chemnitz

Portraitfoto Kristine Röhr
Dr. Kristin Röhr

Universität Leipzig

Susanne Krämer

Mitglied werden

Das Netzwerk steht allen Mitgliedern von sächsischen Hochschulen offen, die an der Thematik Achtsamkeit in der Bildung und dessen Implementierung im Hochschulalltag interessiert sind. Dazu zählen beispielsweise:

  • Hochschullehrende
  • Angehörige zentraler universitärer Einrichtungen (u. a. Gesundheitsmanagement)
  • Studentische Initiativen
  • Vertreter:innen thematischer Projekte

Sie können sich unter nabis(at)uni-leipzig.de für den Netzwerkverteiler und Mitgliedschaft anmelden.

Kontakt

 Julius Hartmann

Julius Hartmann

Koordination

Netzwerk Achtsamkeit in der Bildung in Sachsen (NABiS)

Telefon: +49 341 97-30386

Das könnte Sie auch Interessieren

Netzwerk Achtsame Hochschulen

mehr erfahren

Forschungs- netzwek Achtsamkeit in der Bildung

mehr erfahren

Konferenz Achtsamkeit in der Bildung 2023

mehr erfahren

Achtsamkeit in der Bildung und Hoch- /schulkultur

mehr erfahren