KSK II ist das zweite Modul von „Körper – Stimme – Kommunikation“. Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über die Inhalte und Schwerpunkte, sowie detaillierte Informationen zu den Lehrveranstaltungen, die dieses Modul umfasst.

Susanne Krämer beim Kommunikationstraining mit Studierenden; Foto: Christian Hüller
Susanne Krämer beim Kommunikationstraining mit Studierenden; Foto: Christian Hüller

Modul KSK II, AUFBAU-KURSE KOMMUNIKATIONSPRAXIS UND SCHWERPUNKTBASIERTE SPRECHERZIEHUNG

KSK II vertieft, spezifiziert und erweitert im Anschluss an KSK I die erworbenen Grundlageninhalte. Das Seminar mit Übungsanteil (SÜ) „Kommunikationspraxis“ setzt einen Fokus auf Gesprächsführung im Schulkontext. Es werden viele praktische Übungen durchgeführt und reflektiert. Im SÜ „Schwerpunktbasierte Sprecherziehung“ werden in Abhängigkeit des individuellen Sprechstatus‘ ausgewählte Themen vertieft, so z.B. das kraftvolle, laute Sprechen und Rufen oder eine präzise und motivierende Artikulation und Intonation oder die Förderung eines physiologischen Stimmgebrauchs im Rahmen eines individualisierten Kleingruppentrainings oder einer Stimmtherapie. Empfehlungen für den individuellen Schwerpunkt werden in KSK I ausgesprochen.

Lehrveranstaltungen

KSK II hat einen Umfang von 2 LP. Das Modul setzt sich zusammen aus zwei Aufbau-SÜs mit Präsenz- und Digitalanteilen im Umfang von jeweils einer Semesterwochenstunde. Die Modulprüfung besteht aus einem Portfolio.

  • Das Seminar mit Übungsanteil (SÜ) „Kommunikationspraxis“ setzt einen Fokus auf Gesprächsführung im Schulkontext. Es werden viele praktische Übungen durchgeführt und reflektiert.
  • Beide Aufbau-SÜs („Kommunikationspraxis“ und „Schwerpunktbasierte Sprecherziehung“) werden in einem Semester belegt. In der Vorlesungszeit finden sie als Kombination innerhalb eines Zeitslots statt. In der vorlesungsfreien Zeit werden Blockveranstaltungen besucht mit begleitenden Eigenarbeitsphasen. Die Einschreibung erfolgt über das Online-Einschreibsystem TOOL.
  • Im Seminar mit Übungsanteil (SÜ) „Schwerpunktbasierte Sprecherziehung“ werden in Abhängigkeit des individuellen Sprechstatus‘ ausgewählte Themen vertieft, so z.B.:
    • kraftvolles, lautes Sprechen und Rufen
    • eine präzise und motivierende Artikulation und Intonation
    • Förderung eines physiologischen Stimmgebrauchs im Rahmen eines individualisierten Kleingruppentrainings oder einer Stimmtherapie
  • Empfehlungen für den individuellen Schwerpunkt werden in KSK I ausgesprochen.
  • Beide Aufbau-SÜs („Kommunikationspraxis“ und „Schwerpunktbasierte Sprecherziehung“) werden in einem Semester belegt. In der Vorlesungszeit finden sie als Kombination innerhalb eines Zeitslots statt. In der vorlesungsfreien Zeit werden Blockveranstaltungen besucht mit begleitenden Eigenarbeitsphasen. Die Einschreibung erfolgt über das Online-Einschreibsystem TOOL

Lehrkräfte im Modul KSK II

Dr. Clara Luise Finke

Porträtfoto von Dr. Clara Luise Finke
E-Mail schreiben

Franziska Heße

Porträtfoto von Franziska Heße, Foto: Christian Hüller
E-Mail schreiben

Philipp Nawka

Foto: Christian Hüller
E-Mail schreiben

Manfred Wallner

Foto: Christian Hüller
E-Mail schreiben

Gerlind Eschenhagen

E-Mail schreiben

Das könnte sie auch interessieren

Lehrangebot

mehr erfahren

Häufig gefragt

mehr erfahren