Nachricht vom

Auch in diesem Jahr hat das ZLS den Dies academicus am 2. Dezember wieder aktiv mitgestaltet. Dabei wurden Workshops vom Team der Sprechwissenschaft sowie ein Netzwerk-Treffen unter Beteiligung des Teams von PraxisdigitaliS veranstaltet, die - trotz oder gerade wegen des digitalen Formats - sehr gut besucht wurden.

Die Mitarbeitenden der Sprechwissenschaft Philipp Nawka, Thomas Hoffmann und Dr. Clara Luise Finke veranstalten einen Workshop zu „Körper – Stimme – Kommunikation. Praktisches Erproben von Tipps zur Stimmgesundheit und ‚Klassikern‘ aus dem Kommunikationsalltag“, an dem Studierende, Lehrende und Verwaltungsmitarbeitende unserer Universität teilnahmen. In einem Live-Experiment konnten sich die Teilnehmenden im „Lesen“ von Körpersprache versuchen. Dabei stellte sich heraus, dass die Wahrnehmung und Deutung nonverbaler Signale ein diffiziler Vorgang ist, der offenbar von der beobachtenden Person selbst maßgeblich beeinflusst wird. In einer zweiten Übung ging es um das Konzept des Embodiment, bei der die Teilnehmenden die Wechselwirkung von Gedanken, Gefühlen und dem Körper „am eigenen Leib“ erfahren konnten. Außerdem wurden praktische Übungen aus den Bereichen Körperhaltung und Körperlockerung, Artikulations- und Stimmerwärmung durchgeführt. Die Teilnehmenden haben, mit zumeist zugeschalteter Kamera, die doch etwas gewöhnungsbedürftigen Übungen mit viel Begeisterung ausprobiert.

Auch der Workshop „‚Fischers Fritz‘ – Digitales Artikulationstraining. Tipps und Übungen zur deutlichen und standardnahen Artikulation“ mit Dr. Clara Luise Finke und Saskia Tesch wurde von Studierenden und Lehrenden sehr gut besucht. Unter Anleitung und mit vielen kleinen Tipps und Hinweisen haben die Teilnehmenden ihre Artikulationsorgane zunächst erwärmt. Anschließend wurde mit Lauthäufungen und "Zungenbrechern" mal im schnellen und mal im langsamen Sprechtempo ausgetestet, welche Lautkombinationen besonders schwer fallen oder aber ganz leicht zu sprechen sind. Die Teilnehmenden haben sowohl im Plenum als auch in Kleingruppen (in Breakout-Räumen) geübt und aktiv mitgemacht. Im Abschlussfeedback ging es darum, ob und wie sich eine gute Artikulation dauerhaft etablieren lässt.

Das Team von PraxisdigitaliS hat sich ebenfalls am Programm zum Dies academicus beteiligt. Im Rahmen eines offenen Treffens des Netzwerks Lehre.Digital mit dem Schwerpunkt „Digitalisierungsprozesse an der Universität Leipzig“ haben Anna Förster und Daniel Roß Mitarbeitenden der Universität Leipzig Einblick in digitalisierungsbezogene Angebote des ZLS für Beteiligte in der Lehrerbildung gegeben. Dabei stellten sie neben dem Projekt PraxisdigitaliS auch den LEHRAMTRSKOMPASS, Lit4School und den Mathe-Podcast „Mathe für alle“ sowie das virtuelle Austauschformat und Angebote der Psychologischen Beratungsstelle vor. Das Treffen wurde von zahlreichen Mitarbeitenden verschiedener Fakultäten und Einrichtungen besucht.